Lesung – AUSGEBUCHT!

Datum: 30.08.2020
Zeit: Start: 17:00 Uhr, Türöffnung: 16:30 Uhr
Ort: Katholische Kirche, Aarau, Kirchensaal im UG (Eingang Poststrasse, gleich hinter der Hauptpost)
Veranstalter:

Kommission Migration

Die Lesung ist ausgebucht, eine Anmeldung ist leider nicht mehr möglich.

Im Jahr 1968 initiiert Nationalrat James Schwarzenbach die Ausschaffungsinitiative. Ihr Ziel: Die Überfremdung der Schweiz verhindern und mehr als 300‘000 vorwiegend italienische Gastarbeiter nach Hause schicken. Dies ist der Startschuss zu einer beispiellosen Hetzkampagne, die über Jahre andauert, die Schweizer Bevölkerung entzweit und 1970 nur hauchdünn verworfen wird. In seinem halb autobiografischen, halb historischen Buch erzählt Concetto Vecchio von seinen Eltern, einfachen Sizilianern, und von weiteren Migranten, die in den 1960er-Jahren ihr Glück in der Schweiz suchten, aber auf unverhohlenen Fremdenhass stiessen, als Arbeitskräfte ausgebeutet und als Menschen ausgegrenzt wurden.

Concetto Vecchio liest aus seinem Buch und diskutiert mit Grossrätin Silvia Dell‘Aquila, Vize-Präsidentin ArbeitAargau, unter Einbezug des Publikums.

Eintritt frei (Kollekte)

Flyer als pdf